• Caroline

Nicht ohne mein Team

Aktualisiert: 23. Juli 2019


Es ist Sonntagabend, das Auswärtsspiel in Darmstadt schon einige Zeit abgepfiffen und die meisten von euch wohl auch schon seit gestern wieder daheim. Warum ich erst jetzt meinen Blogeintrag schreibe?

Jana und ich haben die Terminierung am Samstagnachmittag genutzt, um das ganze Wochenende bei meiner Tante in Frankfurt zu verbringen. Es geht doch nichts darüber, das Lieblingshobby mit einem Familienbesuch zu verbinden. Und da wir nicht die Einzigen im Fanclub sind, die hessische Verwandtschaft haben, sind wir bereits am Freitagnachmittag mit vollem Auto aufgebrochen.

Roli und Alex haben wie so oft die Gastfreundschaft der Torkelschanzer in Anspruch genommen.


Ich muss gestehen, dass ich aus einer fußballverrückten Familie komme. Zur Einstimmung auf das Spiel, frühstückten wir am Samstagmorgen mit meiner Cousine Marina und ihrer Familie. Ich habe mich gewundert, dass wir nicht sogar von Eintracht-Tellern essen mussten. Zum Einklang auf das Duell gegen des hessischen Rivalen, wäre das aber wohl gar nicht verkehrt gewesen.

Aber eine extra Portion Motivation brauchten wir gar nicht, denn das Spiel war auch so etwas besonderes für uns. Zum einen hatten wir meine Liebe Tante dabei, die gestern erst zum zweiten Mal in ihrem Leben im Stadion war - und dann gleich ein Schanzer-Auswärtsspiel - wow!

Und zum anderen ist Darmstadt der Ort, wo wir in der letzten Saison Roli, Gregor und Benny kennengelernt haben. Alles Freunde, die ich seither nicht mehr missen möchte. Wir waren also voll motiviert.


Aufgrund des Abschieds der Gegengerade, wurde der Gästeblock ja gestern verlegt und so standen wir Schanzer auf einer eigentlichen Sitzplatztribüne im Norden. Bei dem Wind und Regen gestern nicht gerade der schlechteste Tausch. Die groß angekündigte Choreo, der Darmstädter, die sich in blaue und weiße Ponchos hüllten, war zwar hübsch anzuschauen, akustisch hatte ich mir aber tatsächlich mehr erwartet. Die Stimmung im Gästeblock hingegen war super. Dafür sorgten die Fähnchen, die von der BRC zum Einzug verteilt wurden, als auch natürlich der frühe Treffer unserer Mannschaft. Nicht nur meine Tante hüpfte und sang lautstark mit. Im Verlauf des Spiels wurden die Darmstädter stärker, doch der Elfmeter, der zum Ausgleich führte, war eine klare Schwalbe und somit ungerechtfertigt. Wenn man kein Glück hat, kommt eben auch noch Pech dazu. Nichts desto trotz, die Leistung hat mir auch gestern wieder gefallen. Wir sind noch nicht "ab vom Schuss". Noch ist alles möglich. Und wenn ich mir den Kampfgeist anschaue, den unsere Jungs in den letzten beiden Partien gezeigt haben, bin ich auch immer noch zuversichtlich. Stammspieler, ins Team Rotierte, Ersatzspieler, Fans - an Leidenschaft und Emotion fehlte es gestern nirgends. "Energie folgt der Aufmerksamkeit" und so ist es bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis sich der Erfolg endlich einstellt. Ich denke Kellers Handschrift wird sich in den nächsten Wochen zeigen und dann werden wir sehen, wo wir tatsächlich stehen. Doch das Gesehene macht Mut.


Den Abend haben wir dann noch mit meiner anderen Cousine auf dem Christkindlmarkt ausklingen lassen. Als eingefleischter Schalke-Fan, konnte auch sie den heißen Slivowitz mit Honig gestern gut gebrauchen. Meine Tante beschloss heute früh übrigens, ab sofort öfter ins Stadion zu gehen, denn der Tag gestern im Ingolstadt-Block hat ihr gut gefallen.

Und das liegt eben auch daran, dass man dort Freunde, eine zweite Familie finden kann. Ich habe das getan, vor einem Jahr in Darmstadt und seither heißt es:

Nicht ohne mein Team!


Weitere Bilder gibt´s wie immer HIER.


​© 2017 IN KOGNITO // ingolstadt

  • Facebook Clean