• Caroline

Dem Abstieg trotzen

Aktualisiert: 23. Juli 2019


Was war das für ein wahnsinns Auswärtsspiel gestern?! Natürlich bin ich mit der Überzeugung nach Hamburg gefahren, dass wir den HSV ärgern können und mit dem Wunsch, dass es uns ordentlich gelingen möge. Aber dass die Schanzer meine Erwartungen so übertreffen und uns diesen tollen Trip bescheren, damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet.


Die Anreise war schon etwas seltsam, denn zum ersten Mal seit langer Zeit sind Roli und ich nicht zusammen zum Auswärtsspiel gefahren. Während Kevin und ich gemeinsam mit den Torkelschanzern im Zug fuhren, erfüllte sich Roli einen Traum. Einmal zum Auswärtsspiel fliegen! Da es wohl noch ein bisschen dauern wird, bis Ingolstadt international spielt, bot sich das Spiel in Hamburg für dieses Vorhaben an. Gemeinsam mit seinem Freund Benny flog er den Schanzern hinterher, die "Einmal-Flieger" Zaunfahne im Gepäck. Am Bahnhof trafen wir uns dann endlich alle wieder und auch Alex und Sonja, die ein langes Hamburg-Wochenende vorangesetzt hatten stoßten dort zu uns und gemeinsam als eingeschworene Truppe bahnten wir uns einen Weg durch die blau-schwarze Maße an Rauten-Schals.


Wem von euch ging es auch so? Als zu Saisonbeginn der Spielplan veröffentlicht wurde, war einer meiner ersten Blicke: wann spielen wir gegen den HSV? Jetzt musste ich sehr lange darauf warten, doch die Terminierung im Mai hatte zum Vorteil, dass der Wind nicht ganz soo eisig und der Regen nicht ganz soo heftig war. Doch, dass uns heiß wird, dafür würden die Schanzer noch sorgen!

Von Beginn an ließen die Jungs keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Die Brust war breit, die Körpersprache stimmte, der Einsatzwille war unumstritten sichtbar. Als Dario Lezcano in der 8. Minute alleine Richtung HSV-Tor lief und plötzlich nach innen zog, dachte ich schon, wir hätten diese gute Chance mal wieder verspielt. Doch Lezcano suchte nicht nur das 3 gegen 1, er gewann es sogar und so stand es mit einem tollen Tor früh 0:1 für uns. Die Freude im Block war grenzenlos. Ab jetzt hatten wir nur noch den Wunsch, Tschauner möge zu null spielen!

Doch es kam sogar noch besser: Toni Pledl und Marcel Gaus sorgten mit einem toll abgeschlossenen Konter und einem Abstauber-Tor für den verdienten Endstand. Das Zweitliga-Küken hatte das ganze Spiel über kaum etwas zu melden, denn unsere Jungs warfen sich in jeden Ball, standen immer gut, hatten ständig irgendwo einen Kopf oder eine Fußspitze am Ball und belohnten sich vorne für ihre tolle Arbeit. So geht Abstiegskampf!


Wir wussten, dass wir in Hamburg punkten müssen, wenn wir den Traum am Leben lassen wollen.

Jetzt haben wir uns mit Leidenschaft und Kampfgeist den Relegationsplatz erarbeitet. Was ist noch möglich in den letzten beiden Spielen dieser Saison?

"Ziele sind Träume mit einer Deadline." sagte Napoleon Hill einmal. Unsere Deadline endet in zwei Wochen in Heidenheim. So lange gehen sie weiter, die Rechenspiele, die Hoffnungen, die Ängste. Aber vielleicht auch die Glücksmomente, die Erleichterungen und am Ende: die ganz große Freude?!


Alle Bilder rund um diesen tollen Auswärtssieg findet ihr wie immer HIER.


​© 2017 IN KOGNITO // ingolstadt

  • Facebook Clean