• Caroline

Die Geister, die ich rief

Lange war es jetzt ruhig auf unserer Seite, doch still war es nicht in Sachen Fußball. Wer hier und heute einen Bericht zum Spiel gegen Bayern II erwartet, den muss ich enttäuschen, denn das Spiel habe ich nicht gesehen.


Die ganze Welt hat momentan echte Sorgen - gesundheitlich, wirtschaftlich, moralisch. Ob es mit Fußball weitergeht oder nicht gehörte - zumindest bei mir - nicht zu den vordergründigen Themen der letzten Wochen. Auch wenn er dem nicht immer gerecht wird, der Fußball hat eine enorme Vorbildfunktion. Doch während sich alle Welt in Verzicht übt, will der Deutsche Fußball eine aus meiner Sicht verlorene Saison unbedingt zu Ende spielen. Verzichtet wird nur auf die Fans. Fußball ohne Fans ist die einzig vertretbare Möglichkeit zur Fortführung der Saison, doch es ist auch wie Weißwurst ohne Senf, wie Goaß ohne Kirsch.


Einen Abbruch der Saison hätten wir lieber gesehen, doch trotz meiner Fußball-Romantik lebe ich nicht hinterm Mond. Fußball ist ein Wirtschaftszweig, Vereine sind Unternehmen und so ist eine Fortsetzung der Saison scheinbar alternativlos. Genau aus dem selben Grund warum Baumärkte und Gartencenter als erstes wieder öffnen durften, ist es eben auch mit der Deutschen liebsten Sportart. "Brot & Spiele", dieses Prinzip funktioniert seit Ewigkeiten. Belustigung für die Maßen. Nur eben nicht im Stadion.



Versteht mich nicht falsch, ich kann die Sicht der Vereinsverantwortlichen gut nachvollziehen und die Entscheidung ändert rein gar nichts an der Liebe zum Verein. Auch der FCI kennt unseren Standpunkt und kann diesen ebenfalls nachvollziehen. Doch aus "Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen" wird nun erstmal nichts mehr. Natürlich kann man die Spiele im Fernsehen anschauen, doch der 12. Mann sitzt eben nicht auf der Couch. Er ist Teil des Teams und sollte am Spielfeldrand stehen.

Nach dem heutigen Ergebnis spielt es wohl keine Rolle mehr, doch wie würde es sich anfühlen, wenn diese Mannschaft ein sportliches Traum-Ende packt? Würde es sich verdient anfühlen? So als ob wir daran teilgehabt hätten? Ich weiß es nicht, denn in der Regel fühle ich den Sport mehr als dass ich ihn sehe. Und da es in meinen Berichten auch immer darum geht, wie wir ein Spiel erlebt haben, wird es vorerst keine Berichte mehr geben.



Geisterspiele sind trostlos, durch und durch. Und deshalb ist unsere Meinung, dass sie auch genau so aussehen und sich genau so anhören sollten. Unsere Fahne wird erst wieder im Stadion hängen, wenn wir uns stolz dahinter versammeln können. Wir wünschen uns, dass diese Saison nun so schnell wie möglich beendet werden kann, damit wir schnellstmöglich eine neue, faire Spielzeit vorbereiten können. Darauf freuen wir uns genau so wie auf den Moment, wenn wir uns endlich alle wieder im Stadion sehen. Bis dahin - bleibt gesund.

​© 2017 IN KOGNITO // ingolstadt

  • Facebook Clean